KURSANGEBOT

Erwachsenenkurse
14.- 22.Juli 2016. (am Wochenende kein Kurs).
10:00 - 17:00 Uhr.
Leipzig Sommerakademie
Leipzig Sommerakademie
Leipzig Sommerakademie
Leipzig Sommerakademie
Leipzig Sommerakademie
Leipzig Sommerakademie
Leipzig Sommerakademie
Leipzig Sommerakademie
Leipzig Sommerakademie
Leipzig Sommerakademie





Kinder- und Jugendkurse.
18.- 22.Juli 2016. 10:00 -15:00 Uhr.
Leipzig Sommerakademie
Leipzig Sommerakademie
Leipzig Sommerakademie
Leipzig Sommerakademie





            

































Baumwollspinnerei. Spinnereistr.7. Atelier der Künstlerin.
14.- 22. Juli 2016
Berit Mücke - Dozent Sommerakademie Leipzig   Berit Mücke - Dozent Sommerakademie Leipzig
Traumbilder und Bildwelten
Unser Kurs wird sich mit den ungehobenen Bildschätzen beschäftigen, welche jeder Mensch in sich trägt.

Mit Tusche und Pinsel kann ein Weg gefunden werden, um aus dem Dickicht der Vorstellungen zu gelangen, um ein Bild mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln malerisch zu heben. Ebenso wie in der traditionellen Tuschemalerei wird es uns weniger um die exakte Nachbildung eines Geschehens gehen, sondern vielmehr um das Einfangen seines Wesens, seiner Entwicklung, seiner Bewegung in Zeit und Raum. Mit Tusche und Wasser ist es möglich, Gesehenes schnell zu Papier zu bringen, Momente einzufangen, bevor sie verblassen, aber auch Kompositionen zu erproben und Hell/Dunkel-Verhältnisse zu klären. Dies kann als Basis und Konturgebung für eine weiterführende Arbeit in die Malerei gelten und dort verwandelt werden, sowie auch selbst das Bild sein und bleiben. Ob eine Arbeit fertig ist oder wann wir begonnen haben sie zu zerstören, werden wichtige Fragen sein. Die Bilder, die entstehen, sind nur hier und jetzt möglich, sie sind unwiderruflich und dennoch zeitlos, untrennbar verknüpft mit dem Leben und den sich aufreihenden Bildtableaus, die in jedem Leben entstehen.

Während des Kurses werden wir gemeinsam die Bildideen auf einem oder mehreren Formaten so weit wie möglich vorantreiben. Diese Bilder transportieren im besten Falle Wesentliches unserer eigenen Wirklichkeit, da wo Worte nicht hingelangen.

Material:
ein Notizheft als Traumtagebuch ist hilfreich für die Arbeit und sollte dabei sein, Tusche und dafür geeignetes Papier, gern auch Leinwände. Größere Formate sind willkommen. Farben nach persönlichen Vorlieben, geeigneten und gewohnten Pinsel, bitte auch sehr große für entschlossenes Handeln. Reproduktionen von eigenen Arbeiten sowie favorisierte Künstler- und Ausstellungskataloge bereichern unsere gemeinsame Arbeit.
www.beritmuecke.de
Teilnehmer: 10
Kurszeit: 10-17 Uhr. (1 Stunde Mittagspause).
Am Wochenende kein Kurs.
Kosten: 340 Euro

  Biographie + Werk. Berit Mücke.


Sommerakademie Leipzig
Meisterhalle im Westwerk. Karl-Heine-Str.93.
14.- 22. Juli 2016.
Stefan Kübler - Dozent Sommerakademie Leipzig   Stefan Kübler - Dozent Sommerakademie Leipzig
Das innere Bild ist immer das wahre Bild.
Der Kurs Malerei 2 lädt ein zu einem offenen, experimentellen Umgang mit Farbe, Form und Linie, Techniken wie Licht und Schatten, Gegenständlichkeit und Abstraktion, Geheimnisvollem, Zufall und Klarheit. Im Kurs wird sowohl nach der Anschauung als auch frei gearbeitet werden. Das Sehen und das innere Bild sind dabei der erste wichtige Einstieg, beide wollen und sollen geordnet werden. Dabei wird sehr individuell auf alle Kursteilnehmer und ihre Fähigkeiten eingegangen. Dies betrifft auch die Wahl der Arbeitsmittel. Ob nun verschiedene Techniken verwendet werden oder wie beispielsweise die Zeichnung in der Malerei eine wesentliche Rolle spielt, werden gemeinsam untersucht. Davon ausgehend sollen freie malerische Formulierungen entwickelt werden, welche sich sowohl vom Gegenstand lösen können oder ihn übertreiben, überzeichnen, um das Charakteristische sichtbar werden zu lassen.

Malerei ist in erster Linie Freiheit und dennoch hat sie Gesetzmäßigkeiten, die spielerisch beim Arbeiten und in Gesprächen erlernt werden können. Dies betrifft den Umgang mit der Farbpalette ebenso wie die Technik und den Mut in unbekanntes Terrain vorzudringen. Malerei kann etwas mitteilen, das über das bloße Abbilden oder Illustrieren eines Themas hinausgeht. Dabei ist das Empfinden die wohl stärkste Kraft im Schaffensprozess. Es geht nicht um wirklichkeitsgetreue Abbildungen, sondern darum das "Eigentliche" einzufangen und auf dem Bild zu ordnen. Flächen und Formen zu Bildzeichen werden zu lassen, die eine Berechtigung besitzen, nicht bloßer Zufall sind.

Das innere Bild ist immer das wahre Bild. An dieses wollen wir uns annähern.

www.theoboettger.com

Teilnehmer: 10
Kurszeit: 10 -17 Uhr (1 Stunde Mittagspause)
am Wochenende kein Kurs
Kosten: 340 Euro

  Biographie + Werk. Theo Boettger.


Sommerakademie Leipzig
Meisterhalle. Westwerk. Karl-Heine Str. 93.
14.-22.Juli 2016
Claudia Rößger - Dozentin Sommerakademie Leipzig   Claudia Rößger - Dozentin Sommerakademie Leipzig
Der Blick auf den Menschen - Der Blick auf das Bild
Was passiert, wenn wir ein Portrait malen?
Wie nehmen wir unser Modell wahr und was wollen wir davon im Bild wiedergeben?

Wenn wir das Bildnis eines Menschen zu malen beabsichtigen, müssen wir ihn zuerst einmal beobachten und zwar sehr genau. Wir sollen uns auf den Menschen einlassen und so viel wie möglich von ihm entdecken. Seine Persönlichkeit und Ausstrahlung nehmen wir genau so wahr wie den Raum, der ihn umgibt.

Wie geben wir nun unsere Beobachtungen wieder? Wie kommen wir zu einem Abbild? Suchen wir doch nach Vereinfachungen, die das komplizierte Ding Mensch erklären könnten. Es geht darum Zeichen zu finden, die Augen, Ohren, Nase, Mund darstellen. Wir probieren das Gesehene in Flächen, Formen, Farben und Linien zu übersetzen. So erfinden wir abstrakte Gebilde, die, am Ende zusammengenommen, das Abbild eines Menschen ergeben.

Auf unserem Blatt wird ein Bildraum entstehen, den wir mit der Erscheinung einer Person füllen. Dabei werden wir uns unsere eigenen Formen und Farben erarbeiten und eine persönliche Bildsprache entwickeln. In diesem Prozess steht die eigene Individualität und Subjektivität im Vordergrund, denn wir wollen keine realistische Illusionsmalerei entwerfen. Unser Bild wird zu seiner eigenen Wirklichkeit finden. Weil Malerei auch immer eine Auseinandersetzung mit uns selbst ist.

Ein wichtiges Anliegen der Kursarbeit ist es auch die Scheu zu überwinden etwas falsch zu machen: gerade die "Fehler" führen zu einer autonomen Haltung. Wir werden dem formalen Experiment viel Raum geben. Durch eine im Kurs bewusst auf Wasserfarbe und Papier reduzierte Malerei entwickelt sich Stück für Stück ein freier Umgang mit dem Bild. Jeder Teilnehmer folgt dabei seinem eigenen Tempo und wird von mir individuell begleitet. Am Ende jedes Kurstages findet eine gemeinsame Besprechung statt, bei der die eigene Arbeit und die der anderen Teilnehmer reflektiert werden.

www.claudiaroessger.de

Materialien sind nach eigenen Vorlieben auszuwählen:
verschiedene Papierformate (ab A3) und Qualitäten wie Zeichenkarton, Packpapier, Aquarellpapier, farbiges Papier; Tempera- oder Gouachefarben (gelb, rot, blau, weiß, schwarz), Aquarellfarben, verschiedenfarbige Tuschen; Haar- und Borstenpinsel, flach und rund, von mittel bis sehr groß; ein großes Wassergefäß (ab 1l). außerdem: Lappen, Mischpalette, Cutter, Krepp- oder Papierklebeband, Schwamm, Reißzwecken oder Klammern.

Nach Möglichkeit bitte Arbeitsproben mitbringen (digital oder als Reproduktion)!

Teilnehmer: 12
Kurszeit: 10-17 Uhr (1 Stunde Mittagspause)
Am Wochenende kein Kurs.
Kosten: 340 Euro - zzgl. Material-/Modellkosten


  Biographie + Werk. Claudia Rößger


Sommerakademie Leipzig
Galerie Drei Ringe, Engertstr.14.
14.- 22. Juli 2016
Astrid Köppe - Dozentin Sommerakademie Leipzig   Astrid Köppe - Dozentin Sommerakademie Leipzig   Astrid Köppe - Dozentin Sommerakademie Leipzig
Zeichnungen sind Spuren
Im Kurs Zeichnung versuchen wir einen ganz eigenen Blick bzw. eine neue Perspektive auf Dinge und Situationen zu entwickeln und diese künstlerisch umzusetzen.

Dazu arbeiten wir zunächst mit konkreten, alltäglichen Gegenständen und Fundstücken. Eine vorhandene Auswahl an Objekten dient als Ausgangspunkt zeichnerischer Beobachtung, Erforschung und Interpretation. Die Teilnehmer sind zusätzlich eingeladen einen oder mehrere Gegenstände mitzubringen, die sie als bildnerisches Untersuchungsobjekt interessieren.

Beim Zeichnen im Kurs geht es nicht um exaktes realistisches Wiedergeben der Gegenstände, sondern vielmehr um freies Entwickeln des Beobachteten. Als Strategien dienen dabei Auswahl, Vereinfachung, Reduzierung und/oder Übertreibung/Überspitzung von Details ebenso wie zeichnerische Neukombination. Diesen Prozess des zeichnerischen Umgangs gilt es sehr bewusst wahrzunehmen, da sich hierbei herauskristallisiert, wo individuelle Wahrnehmungen und das persönliche Interesse jedes Einzelnen liegen.

Parallel dazu erprobt der Kurs eine Vielzahl zeichnerischer Techniken. Der Bereich der klassischen Zeichnung wird dabei ebenso erkundet, wie auch andere Methoden zum differenzierten Erzeugen von Linien und Flächen.

Beide Arbeitsfelder des Kurses bedingen sich. Sie ermöglichen den Kursteilnehmern ein Repertoire an Methoden für die Umsetzung individuell erfahrener Eindrücke zu erarbeiten und zu lernen, damit souveräne bildnerische Entscheidungen zu treffen. Im gemeinsamen Arbeiten, Einschätzen und Reflektieren während des Kurses entstehen oder intensivieren sich bei den Teilnehmern idealerweise Ansätze einer unverwechselbaren künstlerischen Haltung.

Der Kurs richtet sich an Teilnehmer mit zumindest zeichnerischem Grundkönnen.

www.astridkoeppe.de

Teilnehmer: 12
Kurszeit: 10-17 Uhr (1 Stunde Mittagspause)
Am Wochenende kein Kurs.
Kosten: 310 Euro

  Biographie + Werk. Astrid Köppe.


Sommerakademie Leipzig
KIROW-Werk. Atelier der Künstlerin. Spinnereistr. 13
14. - 22. Juli 2016.
Petra Natascha Mehler - Dozentin Sommerakademie Leipzig   Petra Natascha Mehler - Dozentin Sommerakademie Leipzig   Petra Natascha Mehler - Dozentin Sommerakademie Leipzig
Siebdruck ist aufgrund seiner vielfältigen Ausdrucksformen und Anwendungsmöglichkeiten eine der faszinierendsten Drucktechniken.

Der Siebdruckkurs gehört von Anbeginn zu den am meisten gefragten Kursen der Leipziger Sommerakademie. Sowohl Anfänger, als auch Fortgeschrittene können im technisch auf höchstem Standard eingerichteten Siebdruckatelier der Dozentin die Vielschichtigkeit dieser seriellen Drucktechnik entdecken: Bildmotive können seitenrichtig 1 zu1 über Transparentpapiere und Fotobelichtung aufgebracht oder direkt auf das Sieb gezeichnet werden, Computerbearbeitungen der Vorlagen und Schablonentechniken sind ebenso möglich.

Nach einer kurzen Einführung zur historischen Entwicklung des Siebdrucks zu Kursbeginn werden die vorhandenen Möglichkeiten der Technik durch die Dozentin erklärt und an Beispielen verdeutlicht. Bedingt durch die komplexe Technik empfehlen wir Interessenten im Vorfeld Kontakt zum Team der Leipziger Sommerakademie bzw. direkt zur Dozentin aufzunehmen, um die Teilnahme am Kurs effektiv vorzubereiten. Bereits vorhandene Arbeitsvorlagen (eigene Zeichnungen, Fotos, Malerei, Printwerbung etc.) erleichtern das Umsetzen eigener Vorstellungen. Der Kurs sollte jedoch auch genutzt werden um vor Ort neue Bildideen im Austausch mit der Dozentin zu entwickeln. Eine größere Auflagenproduktion entspricht nicht dem inhaltlich-künstlerischen Ansatz der Leipziger Sommerakademie.

www.p-name.de


Teilnehmer: 6
Kurszeit: 10-17 Uhr (1 Stunde Mittagspause)
Am Wochenende kein Kurs
Kosten: 400 Euro zzgl. Materialkosten


  Biographie + Werk. Petra Natascha Mehler.


Sommerakademie Leipzig
Hoch+Partner, Lützner Str. 85
14.- 22.Juli 2016
Gabriele Sperlich - Dozentin Sommerakademie Leipzig   Gabriele Sperlich - Dozentin Sommerakademie Leipzig
Harald Alff - Dozent Sommerakademie Leipzig  Harald Alff - Dozent Sommerakademie Leipzig
Die älteste Drucktechnik der Welt ist im Prinzip ganz einfach: eine mit Farbe eingewalzte Form wird auf Papier gepresst und hinterlässt einen Abdruck. Hochdruck umfasst Holz- und Linolschnitt, aber auch Papp- oder Stempeldruck.Die unendliche Vielfalt der Materialien, Formen und Farben und Druckmöglichkeiten können im Kurs unter professioneller Anleitung entdeckt werden. Der Kurs findet in der auf Hochdruck spezialisierten Werkstatt und Galerie der Künstlergruppe Hoch+Partner statt.

Auf drei historischen Kniehebelpressen können die Teilnehmer dort kleine Auflagen erstellen und auch mit unikaten Drucken experimentieren. Ebenso werden Handabreibe-Techniken mit den dazu geeigneten Werkzeugen vermittelt.

Der Kurs ist für Grafikinteressierte mit und ohne Vorkenntnisse gleichermaßen geeignet. Die Dozenten sind langjährige Partner der Leipziger Sommerakademie und begleiten die Arbeit der Teilnehmer sehr individuell.

www.hoch-und-partner.com

Teilnehmer: 12
Kosten: 340 Euro zzgl. Materialkosten
Kurszeit: 10-17 Uhr (1 Stunde Mittagspause)

Am Wochenende kein Kurs

  Biographie + Werk. Gabriele Sperlich.
  Biographie + Werk. Harald Alff.


Sommerakademie Leipzig
Tapetenwerk, Lützner Str. 93.
14.- 22. Juli 2016
Elisabeth Howey - Dozentin Sommerakademie Leipzig   Elisabeth Howey - Dozentin Sommerakademie Leipzig
VOLUMEN ist im Raum, verdrängt den Raum, kommuniziert mit ihm.

Die Kursteilnehmer entdecken VOLUMEN mit ihrem jeweils eigenen Blick.

Durch freies Arbeiten und Experimentieren mit den Materialien erweitern sie ihr persönliches Formen-Vokabular: Eindellen, Ausbeulen, Ritzen, Quetschen, Füllen, Drücken, Ziehen, Quillen, Verdrängen, Aufreißen, Durchgang, Lücke, Höhle... Wir erkunden anhand der entstehenden Objekte den Dialog des Raumes mit den Wölbungen der Form.

Der Fokus des Kurses liegt in der Erarbeitung von Objekten mit Ton und dem anschließenden technischen Prozess des Abformens. Die Teilnehmer lernen das Bauen der sogenannten "verlorenen Form", bei der von den Objekten eine Gipsform abgenommen wird, diese dann mit erhärtender Gussmasse gefüllt und von der anschließend der Gips abgeschlagen wird. Die derart transformierten Objekte unterlaufen den traditionell eher mit genauer Planung verbundenen Prozess der Bildhauerei, indem sie mit immer wieder überraschenden Formzusammenhänge aufwarten. Eine wesentliche Vermittlungsform im Kurs sind gemeinsame Besprechungen, die den Entstehungsprozess der Objekte reflektierend begleiten.

Vorkenntnisse sind für diesen Kurs nicht erforderlich.
Arbeitstempo und Zielsetzungen werden von den Teilnehmern individuell gestaltet.
www.elisabethhowey.de

Teilnehmer: 6
Zeit: 10-17 Uhr (1 Stunde Mittagspause)
Am Wochenende kein Kurs.
Kosten: 340 Euro zzgl. Materialkosten.

  Biographie + Werk. Elisabeth Howey.


Sommerakademie Leipzig
Museum für Druckkunst Leipzig
14.- 22.Juli 2016
Tim von Veh - Dozentin Sommerakademie Leipzig   Tim von Veh  - Dozentin Sommerakademie Leipzig
Mit Tim von Veh vermittelt ein versierter Meister der Radiertechnik Möglichkeiten des Mediums. In seinem eigenen druckgraphischen Werk verbinden sich Tradition und zeitgenössische Interpretation. Im Kurs werden verschiedenste Radiertechniken wie Kaltnadel, Ätzradierung, Aquatinta bis hin zu Vernis mou und Reservage vermittelt.

Das Museum für Druckkunst Leipzig ist als Kursort technisch sehr gut ausgestattet und gibt gleichzeitig durch den Museumsbetrieb einen umfassenden Überblick zur Geschichte der Druckverfahren. Der Kurs ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet und ermöglicht durch die kleine Teilnehmerzahl eine besondere individuelle Betreuung. Ziel ist es, ca. 6-8 Radierungen im Verlauf des Kurses herzustellen.

Inhaltlich gibt es keine Vorgaben, jeder Teilnehmer soll aus den Möglichkeiten der Radierung seine ganz eigene Formsprache entwickeln. Freies Zeichnen auf der Druckplatte ist ebenso möglich, wie das Übertragen bereits erarbeiteter Zeichnungen vom Papier auf die Druckplatte.

Wir empfehlen bereits vorhandene Arbeitsvorlagen (eigene Zeichnungen, Malerei, Fotos, Werbung, etc.), alte Arbeitskleidung und ein paar gummierte Handschuhe mitzubringen.

Teilnehmer: 6
Zeit: 10-17 Uhr (1 Stunde Mittagspause)
Am Wochenende kein Kurs.
Kosten: 340 Euro zzgl. Materialkosten.

  Biographie + Werk. Tim von Veh.


Sommerakademie Leipzig
Baumwollspinnerei boesner-Projektraum.
14.- 22. Juli 2016.
Svea Duwe - Dozentin Sommerakademie Leipzig   Svea Duwe - Dozentin Sommerakademie Leipzig
Performance Laboratorium - Das Videobild als Bühnenraum Das Performance Laboratorium der Leipziger Sommerakademie ist ein Ort für Handlungsexperimente. Das Angebot richtet sich an Teilnehmer, die mit performativen Handlungsstrategien neue Ausdrucksmöglichkeiten finden wollen.

Performance wird im Kurs weniger als theaternahe Kunst verstanden, der Fokus liegt stärker auf den Schnittstellen zu Bildhauerei und Installation. Die Teilnehmer entwickeln eigene Handlungsabläufe mit Gegenständen. Der Mensch in seiner Fähigkeit zu improvisieren setzt sich dabei in ein aktives Verhältnis zum Raum, den Dingen und auch den anderen Performern. Wir werden den Ausdruck dieser Handlungen untersuchen und sie als Bedeutungsträger prüfen.

Die Arbeit mit der Videokamera als Bühnenraum bedeutet eine komplexe räumliche Situation in ein zweidimensionales Bild zu übertragen und zeitlich zu fassen. Von Beginn an werden die Prozesse mit der Videokamera aufgezeichnet und anschließend gemeinsam diskutiert. Wir werden im weiteren Verlauf des Kurses die Handlungsabläufe räumlich und zeitlich für die Aufzeichnung auf Video gestalten.

Ein gemeinsam entwickeltes Videoprojekt bildet den Abschluss des Laboratoriums.

www.sveaduwe.de


Teilnehmer: 10
Kurszeit: 10-17 Uhr (1 Stunde Mittagspause)
Am Wochenende kein Kurs.
Kosten: 310 Euro

  Biographie + Werk. Svea Duwe.


Sommerakademie Leipzig
Baumwollspinnerei, Halle 10. Atelier der Dozentin. Spinnereistr.7
18.- 22.Juli 2016.
Louise Walleneit - Dozentin Sommerakademie Leipzig   Louise Walleneit - Dozentin Sommerakademie Leipzig
Kleidung als Medium.
Leipzig hat sich in den vergangenen Jahren u.a. durch die Ausstrahlung der Baumwollspinnerei zu einem internationalen Anziehungspunkt für Künstler und Kreative entwickelt, die hier in in unterschiedlichen Genres Tür an Tür arbeiten. Synergie-Effekte bilden einen Nährboden für eine wachsende Zahl interdisziplinärer Denkansätze, Projekte und Kollaborationen, es herrscht noch immer Aufbruchstimmung. In Denk-Labors wie z.B. dem Projektraum "Intershop interdisciplinaire" werden unterschiedlichste gesellschaftliche Bereiche miteinander verbunden und erforscht. Hier findet der Kurs "Kleidung als Medium" statt, in dem Schnittstellen von Bildender Kunst und Mode untersucht werden sollen.

Zu Beginn des Kurses erarbeiten wir uns gemeinsam einen Überblick über die Akteure dieses Grenzbereiches - Künstler, die mit Kleidern arbeiten, und Modedesigner, die Kunst produzieren. Wir erkunden über experimentelle Zugänge die Bedeutung und Kommunikationsformen von Kleidung im öffentlichen Raum: Was kann Kleidung? Was passiert mit uns, wenn wir uns kleiden und wie verändert uns das Tragen spezifischer Kleidung? Wo verlaufen unsere Körpergrenzen? Können wir fremde Kleidung ertragen? Wir bringen unsere Eindrücke und Beobachtungen zu Papier, wir machen Fotos, fertigen Skizzen und Stimmungsbilder und erarbeiten uns damit einen Inspirationsfundus für eine weiterführende Auseinandersetzung.

Dann gehen wir an den Stoff: Wir nutzen abgelegte Kleidung als Ausgangsmaterial, verarbeiten, vernähen, verbinden diese. Aus unseren Material-, Raum- und Formuntersuchungen entstehen letztlich Objekte, Skulpturen und Installationen - neue Formen, die das Gesellschaftsphänomen Mode umdeuten und unsere individuelle Sicht auf das "Sich-Umhüllen" ausdrücken.

www.inter-disciplinary-shop.org
www.louisewalleneit.de
www.howitzweissbach.com


Teilnehmer: 10
Kurszeit: 10:00 -17:00 Uhr. 1 Stunde Mittagspause
Am Wochenende kein Kurs.
Kosten: 310 Euro

  Biographie + Werk. Louise Walleneit.


Sommerakademie Leipzig
Kursort im Leipziger Westen.
18.- 22.7.2016
Johanna Benz - Dozenten Sommerakademie Leipzig    Johanna Benz/ Sara Bock - Dozentin Sommerakademie Leipzig
Schlaraffenland - in unseren Köpfen fließt Milch mit Honig
Das Schlaraffenland existiert - das ist ja wohl klar!
Während der Kurses beweisen wir seine Existenz und zeigen am Ende der Woche allen Zweiflern unsere Forschungsergebnisse. Wir werden gemeinsam um die Ecke denken, Verrücktes zeichnen und unser Bild vom paradiesischen Wunderland bauen.

Unsere Werkzeuge sind dabei nicht fliegende Hähnchen und fette Bäuche, sondern geflügelte Worte und dicke Duden. Geheimnisvolle Wörter werden aus dem Giftschrank geholt und zu Spionen ausgebildet. Mit ihrer Hilfe knacken wir die Geheimcodes, die den Weg ins Schlaraffenland versperren. Auch unsere eigenen Namen werden zum Schlüssel: aus ihnen bilden wir durch kräftiges Buchstabenschütteln einen neuen Namen für unseren persönlichen Avatar, der sich auf die Reise ins Schlaraffenland begibt. Phantasie, Wort und Zeichnung bauen die Brücken auf unserer Entdeckungsreise und helfen bei der Erforschung der verborgenen Welt hinter dem Regenbogen. Am Ende unserer visuellen Expedition finden wir Antworten auf die wesentlichen Fragen: Was macht ein Schlaraffe eigentlich so den ganzen Tag? Wie sieht eine Welt aus, wo es an nichts fehlt? Was fehlt dir noch? Ist das Schlaraffenland ein fernes Paradies oder nicht doch einfach der Ort, wo wir gerade leben, wenn wir etwas genauer hinschauen?

Komm mit auf die Reise!

  www.tizianajillbeck.de

Teilnehmer: 10
Alter: 7 - 12 Jahre
Kurszeit: 10 - 15 Uhr
Kosten: 70 Euro

  Biographie + Werk. Tiziana Beck.


Sommerakademie Leipzig
Meisterhalle im Westwerk. Karl-Heine-Straße 93.
18. - 22. Juli 2016.
Britta Schulze - Dozent Sommerakademie Leipzig   Britta Schulze - Dozent Sommerakademie Leipzig
Träume
Du hast einen Traum oder eine genaue Vorstellung von einem Bild und möchtest es malen, aber du weißt nicht wie. Dann stehst du vor der Frage, welche bildnerische Mittel du einsetzt, um überzeugend das persönliche Thema auf's Bild zu bekommen.

Der Kurs ermöglicht eigene Bilder entstehen zu lassen, die durch neue Zugänge zur Malerei im Wechselspiel mit erprobten Maltechniken verschiedene Ausdrucksformen zeigen. Mit viel Spaß und Intensität sollen Gestaltungsgrenzen überwunden und verschiedene gestalterische Experimente ausprobiert werden.

Der Kurs beinhaltet weiterhin das Erlernen von räumlicher Darstellung, Komposition der Formen und Farben auf der Fläche, dem Bild. Vielfältige Anwendungsaufgaben umfassen verschiedene Zeichen- und Maltechniken, bezogen auf das Wahrnehmen im Innen- und Außenraum, dem Beobachten und Zeichnen der Natur sowie freie malerische Experimente. Dabei werden grundlegendes handwerkliches Wissen, Gestaltungsprinzipien, Farbenlehre und Perspektive vermittelt. Wesentlich ist die individuelle Entwicklung jedes Teilnehmers hinsichtlich seiner bildnerischen Ausdrucksweise.

www.britta-schulze.de

Teilnehmer: 12
Alter: 13-17 Jahre
Kurszeit: 10:00 - 15:00 Uhr
Kosten: 70 €


  Biographie + Werk. Britta Schulze.


Sommerakademie Leipzig
Baumwollspinnerei, Halle 10, Atelier der Dozentin, Spinnereistr.7, 04177 Leipzig.
18. - 22.Juli 2016.
Eva Howitz - Dozent Sommerakademie Leipzig   Eva Howitz - Dozentin Sommerakademie Leipzig
Wir kommunizieren über unsere Kleidung, ohne dabei auch nur ein Wort zu verlieren: als Punk, Polizistin, als Geschäftsmann oder Braut...


Wir zeigen und verkleiden uns, repräsentieren, wollen uns abheben, zugehörig fühlen oder manchmal auch einfach nur verstecken. Unser 'Ich' oder das, was wir uns wünschen zu sein, tritt über unsere Kleidungshülle an die Oberfläche. Der erste Eindruck...

Im Workshop Mode - Objekt - Papier beschäftigen wir uns zunächst in einem Rundumschlag mit Modegeschichte und unserer Sicht auf Kleidung: wie sie war, wie sie uns geprägt hat, wie sie heute ist... Wir tasten uns weiter an Fragen wie: Was kann Kleidung? Was und warum ziehen wir uns an? Welche Form erzeugt welches Bild von uns?

Mit diesem Wissen lassen wir jegliche rein praktisch Gedanken an Funktionalität von Kleidung hinter uns: viel lieber fantasieren wir über unglaublich exzentrische äußere Hüllen, die uns komplett verändern. Wir entwickeln gemeinsam Konzepte zu Körpererweiterungen. Zu Deformierung oder Beschönigung. Wir erforschen jede Möglichkeit des Ver- und Umhüllens, die uns in den Sinn kommt.

Die Basis hierfür, also unser 'Stoff', ist glattes, weißes Papier: die dritte Dimension entsteht aus der zweiten. Alles, was wir im Workshop entstehen lassen, wird nicht genäht, sondern skulptural aus Papier kreiert. Wir verwenden dafür verschiedenste Papierqualitäten - Papier, das wie Seide fällt, wie Leder standhaft ist oder wie ein reich verziertes Haute-Couture-Kleid anmutet und verwandeln diese in voluminös ausladende, aber immer noch tragbare Kleidungsobjekte. Aus dem Spiel mit dem Material entsteht eine Verwandlung, die weit mehr umfasst als gewohntes körpernahes Anziehen.

Den Höhepunkt der Workshop-Woche bildet unsere Paper-Fashion-Show. Wir präsentieren an uns oder an Modellen die erarbeiteten Skulpturen, Objekte etc., verwandeln uns auf dem "Laufsteg" und zeigen durch 'neue' Hüllen unsere Gedanken, Ideale, Ängste und Fantasien...

www.howitzweissbach.com

Teilnehmer: 10
Alter: 13 - 17 Jahre
Kurszeit: 10 - 15 Uhr
Kosten: 70 Euro

  Biographie + Werk. Eva Howitz.


Sommerakademie Leipzig
Baumwollspinnerei boesner-Projektraum.
18.- 22. Juli 2016.
Stefan Hurtig - Dozent Sommerakademie Leipzig   Stefan Hurtig - Dozent Sommerakademie Leipzig
Wer bin ich und wenn, wie viele?
Alle machen Selfies. Doch nur wenige wissen, dass das Selbstbild auch eine lange Tradition in der Kunst hat.

Während des Kurses werden wir mit Kamera, Smartphone und Requisiten ausgestattet in unterschiedliche Rollen schlüpfen und uns dabei filmen und fotografieren. Wir werden Geschichte und Gegenwart des Selbstporträts kennenlernen und unterschiedlichste Arten der Selbstdarstellung besprechen und ausprobieren: Wie schaffe ich künstlerische Selbstbilder? Welche Möglichkeiten der Verwandlung gibt es? Wie setze ich den Körper in Bezug zum Raum?

Gleichzeitig vermittelt der Kurs allerhand praktische Tipps und Tricks, wie du deine eigenen Video- und Fotogeräte kreativ nutzen kannst.

Bitte mitbringen:
optimalerweise eigenes Smartphone oder Kamera, ggf. Stativ mehrere einfarbige Kleidungsstücke, Tücher, Decken, Stoffe (werden nicht kaputt gehen)

www.stefanhurtig.de

Teilnehmer: 10
Alter: 13 - 17 Jahre
Kurszeit: 10 - 15 Uhr
Kosten: 70 Euro


  Biographie + Werk. Stefan Hurtig.


Sommerakademie Leipzig